IPM (Integrated Pest Management)

Die integrierte Schädlingsbekämpfung ist als ganzheitliches Konzept zu verstehen. Alle vorhandenen Methoden und Verfahren des Vorratsschutzes sind so aufeinander abgestimmt, dass eine lang anhaltende Schädlingsfreiheit des Betriebs erreicht wird. Der Einsatz von Bekämpfungsmitteln tritt dabei in den Hintergrund. Er ist lediglich das letzte Hilfsmittel in einer Kette, bei der vor allem vorbeugende Massnahmen bedeutend sind. Muss eine chemische Bekämpfung durchgeführt werden, kommen überwiegend Mittel mit geringen Nebenwirkung auf die Umwelt zum Einsatz. Die Integrierte Schädlingsbekämpfung passt also gut in einen Betrieb, der Öko- Lebensmittel verarbeitet.


Dieser Leitfaden stellt alle Aspekte einer integrierten Schädlingsbekämpfung dar. Hygienische, technische, technologische, physikalische, biologische und auch chemische Methoden und Verfahren werden mit diesem Konzept optimal aufeinander abgestimmt und sinnvoll kombiniert. Die Vorsorge hat dabei eine übergeordnet Bedeutung, die Bekämpfung tritt in den Hintergrund.


Das IPM-System ist die bevorzugte Methode der Schädlingsbekämpfung, in ihrem Zuhause, in der Schule, öffentlichen  Gebäuden, Bürokomplexen, Einkaufszentren und Lebensmittelbetrieben.

 
Die 5 Grundsätze der Integrierten Schädlingsbekämpfung 

 

1. Befallsermittlung

 
2. Vorbereitung der Behandlung

 
3. Bekämpfung


4. Erfolgskontrolle nach Nachsorge/ ggf. erneute Behandlung  

 
5. Prophylaxe